10 Tipps für ein Wochenende in Madrid („Das etwas andere Kulturprogramm“)

Verstehen Sie mich nicht falsch: Bei Ihrem ersten Madrid-Besuch sollten vermutlich der Prado, Reina Sofía und/oder das Thyssen-Museum auf dem Programm stehen. Da es für Tipps hinsichtlich des Kulturprogramms aber viel bessere Experten als mich gibt, beschränke ich mich in diesem Artikel auf Tipps für ein Wochenende in Madrid, bei dem Sie das Leben in der Stadt und die Madrilenen etwas besser kennenlernen.

Die Tipps bzw. Teile des Programms habe ich mit meinen Besuchern regelmäßig ausprobiert und immer sehr gutes Feedback dazu erhalten. Die Liste könnte man aber sicherlich noch mit vielen weiteren Tipps (von Ihnen?!) verlängern. Ich freue mich über Ihre Kommentare und Nachrichten.

Jetzt aber zu den Tipps:

1 – TIMING für ein Wochenende nach Madrid

Ein Madrid-Besuch lohnt sich das ganze Jahr über, wobei ich die Zeit vom 15.Juli bis 31.August meiden würde, da die Stadt relativ leer, ja teilweise fast ausgestorben ist. Der Großteil der Madrilenen versucht in dieser Zeit, der Hitze zu entkommen und an die Küste zu flüchten.

Bei der Flugbuchung empfehle ich darauf zu achten, dass man den Sonntagnachmittag noch in der Stadt verbringen kann – aber dazu später noch etwas mehr im Abschnitt „La Latina“.

Der spanische Tagesablauf

Sobald Sie in der Stadt angekommen sind, versuchen Sie am besten, sich an den spanischen Tagesablauf anzupassen. Ich finde es immer etwas schade, wenn Touristen an der Plaza Mayor oder Plaza Santa Ana um 19.00 zu Abend essen und dabei dann definitiv unter sich bleiben (und vermutlich zu teuer essen).

Frühstücken können Sie, wann Sie wollen, solange Sie danach bis mindestens 13.30 Uhr durchhalten. Vor dieser Uhrzeit geht in Spanien kein Mensch zum Mittagessen.

Irgendwann zwischen 17.00 und 19.00 Uhr empfiehlt sich eine Zwischenmahlzeit (von den Spaniern „Merienda“ genannt), denn mit dem Abendessen beginnt man keinesfalls vor 21.00 Uhr. Im Sommer treffen sich nicht wenige Madrilenen um 22.30 oder gar 23.00 Uhr zum Abendessen.

Wenn Sie das Flair der Stadt richtig mitbekommen wollen, sollten Sie sich ausnahmsweise an diese späten Zeiten anpassen.

2 – ORIENTIERUNG

Madrid ist das Zentrum Spaniens und auf dem Hauptplatz, der Puerta del Sol, finden Sie den Kilometer 0, von dem aus sämtliche Distanzen auf spanischen Autobahnen gemessen werden. Sich in den vielen Stadtteilen Madrid’s zurechtzufinden ist jedoch gar nicht so einfach, weshalb ich Ihnen einen Kurzüberblick über die sogenannten „barrios“ geben möchte. Eine kurze Google-Suche hat mich überraschenderweise zu einer ausführlichen Beschreibung der Stadtteile auf der deutschen Website der Stadt Madrid geführt.

http://www.esmadrid.com/de/die-stadtviertel-madrids

Für alle, die einen Schnellüberblick bevorzugen, habe ich eine grobe Karte mit meinen Tipps erstellt, die im Folgenden teilweise noch genauer erläutert werden.

Schnellüberblick Stadtteile Madrid

Stadtteile Madrid

Stadtteile Madrid

3 – EL RETIRO

Der Retiro ist der bekannteste Stadtpark von Madrid. Mein Vorschlag für Sie: Gehen Sie ohne große Planungen spazieren und genießen Sie den Park. Sie werden früher oder später am Estanque del Retiro landen. Der Estanque ist ein kleiner Tümpel, auf dem man auch recht günstig Boot fahren kann. Wenn Sie keine Lust auf Bootfahren haben, dann finden Sie hier zahlreiche Künstler (Schnellzeichner, Puppenspieler, Zauberer) und eine interessante Mischung aus Madrilenen und Touristen – es gibt also einiges zu sehen.

Informationen zum Retiro: https://de.wikipedia.org/wiki/Retiro-Park

…und noch ein paar kuriose Informationen: http://www.madridfuerdeutsche.com/de/wissenswertes/detail/schon-gewusst?-sechs-kuriose-fakten-uber-den-parque-del-retiro/MzUyNw==#.WAPjENJPouS

retiro

 

4 – SHOPPEN IM BARRIO DE SALAMANCA

Bitte überspringen Sie diesen Abschnitt, wenn Sie Shopping nicht interessiert oder wenn Ihnen die Münchner Maximilianstraße oder ein Großteil der Düsseldorfer Kö „zu schnöselig“ sind. In Madrid fällt auf, dass viele Menschen sehr gut (im Sinne von hochwertig) gekleidet sind. Die bekannteste Einkaufsstraße der Stadt ist die Calle Serrano im Barrio de Salamanca. Hier und in den umliegenden Straßen Richtung Osten (bis zur Calle Velazquez oder sogar zur Calle Principe Vergara) finden Sie die großen internationalen Marken, aber viel interessanter finde ich lokale Anbieter und die Filialen der verschiedenen Inditex-Marken (Massimo Dutti, Zara etc.) sowie Cortefiel, Mango etc.

Produkte von Massimo Dutti und Zara können Sie in Spanien deutlich günstiger kaufen

Die Preise der internationalen Marken sind vergleichbar mit anderen Ländern, während Sie bei den spanischen Marken im Vergleich zu Deutschland etwa 15-25% günstiger einkaufen. Richtige Schnäppchen finden Sie zu den „Rebajas“, den Schlussverkäufen im Sommer und Winter.

Spanische aufstrebende Marken

Sollten Sie auf der Suche nach Klamotten sein, die es in Deutschland derzeit noch nicht (oder zumindest nicht an jeder Ecke) zu kaufen gibt, empfehle ich für Damen „Uterqüe“ (C/Serrano, 40) und für Herren „El Ganso“ (C/ Jorge Juan, 15).

Sneakers sind in Spanien günstiger als in Deutschland

Einen großen Preisunterschied werden Sie auch bei Sportschuhen aller bekannten Marken finden. Sie sind erstaunlicherweise in Spanien weitaus günstiger als in Deutschland.

Die Madrilenen legen Wert auf ein tadelloses Äußeres

Meiner Meinung nach lohnt sich der Abstecher in die Gegend schon, weil man einen Eindruck der Madrilenen bekommt, von denen viele stark parfümiert, perfekt gestylt und oft konservativ aber extrem schick gekleidet die Straßen auf und ab flanieren. Kinder tragen oft Schuluniformen. Wenn Sie Barcelona kennen, werden Sie hier im Barrio de Salamanca erahnen können, wie sich die beiden Städte unterscheiden. Vereinfacht betrachtet sieht man sich in Barcelona international, kosmopolitisch und hipp, während in Madrid das hippe vielleicht durch etwas „königliches“ ersetzt wird.

5 – MERIENDA UND DRINKS AM FRÜHEN ABEND

Je nachdem, wie fleißig Sie beim Sightseeing waren, werden Sie am Nachmittag erstens hungrig sein und zweitens einen Drink verdient haben.

Mercado de San Miguel und Mercado de San Antón

Auch wenn stark von Touristen frequentiert, würde ich den Mercado San Miguel in der Nähe der Plaza Mayor durchaus für einen Abstecher am späten Nachmittag empfehlen. Hier können Sie etwas Kleines zu Essen und einen kleinen Wein oder ein kleines Bier zu sich nehmen.

Ähnlich dazu gibt es in Chueca den Mercado de San Antón, der ebenfalls am Nachmittag zu einem Abstecher einlädt.

Sol, Plaza Santa Ana, Huertas

Eine Alternative hierzu wäre ein Spaziergang von der Puerta del Sol aus über die Plaza Santa Ana hin zur Calle Huertas. Hier gibt es viele Tapas-Bars, die zu einem Wein oder Bier und einer Tapa (z.B. „Gambas al ajillo“) einladen. Ich würde die Bar spontan wählen, aber das Casa del Abuelo war bisher immer eine ganz gute Adresse für einen kurzen Abstecher. In Huertas werden die Bars eher günstiger, aber dafür teilweise auch etwas „cutre“ (schäbig).

6 – ABENDESSEN – DIE AUSFÜHRLICHE VARIANTE

Zugegebenermaßen bekommen Sie auf Tripadvisor einen besseren Überblick über Restaurants in Madrid als in einem Blog. Ich empfehle Ihnen hier trotzdem ein paar Restaurants, die ich persönlich kenne und wo es mir bisher immer gut gefallen hat.

Wir wissen alle, dass die Essens- und Servicequalität eines Restaurants stark vom Personal abhängig ist und dass Restaurants manchmal auch relativ schnell aus der Mode kommen. Ich empfehle deshalb, vielleicht kurz die letzten Kritiken auf Google, Facebook oder Tripadvisor zu checken, falls Sie diesen Artikel erst in ein paar Monaten lesen.

Sechs Restaurants in Madrid

1 – Lua Madrid. Fangen wir nobel an, high end. Top Service, top Essen. Relativ wenig Auswahl, vermutlich eher nichts für Vegetarier.

https://www.tripadvisor.com/Restaurant_Review-g187514-d780912-Reviews-Lua-Madrid.html

2 – Cañadio Madrid. “Zweigstelle” eines bekannten Restaurants in Santander, kantabrische Küche.

https://www.tripadvisor.com/Restaurant_Review-g187514-d2558500-Reviews-Restaurante_Canadio-Madrid.html

3 – Whitby. Perfekt als Vorspiel für eine Partynacht. Es gibt zwei Schichten, Reservierungen um 21.00 oder um 23.00.

https://www.tripadvisor.com/Restaurant_Review-g187514-d2145954-Reviews-Whitby-Madrid.html

4 – Pintxoteca. Essen im Stehen. Pintxos (die nordspanische Version der Tapas) statt Menü. Relativ laut.

https://www.tripadvisor.com/Restaurant_Review-g187514-d1942497-Reviews-Taberna_Txakolina-Madrid.html

5 – Bazaar. Hier legt man Wert auf’s Äußere… guter Service, edle Tischdecken, guter Wein. Essen preiswert – dafür aber auch nur gut, nicht sensationell. Ich mag’s trotzdem.

https://www.facebook.com/pages/Bazaar/362664503816435

6 – La Mucca. Es gibt zwei Läden… einmal in Malasaña (eher alternativ), einmal in der Nähe des Paseo del Prado. Spanische und internationale Küche. Viel Auswahl.

https://www.tripadvisor.com/Restaurant_Review-g187514-d1216216-Reviews-Lamucca-Madrid.html

7 – ABENDESSEN MIT WEINVERKOSTUNG

Spanischer Wein hat ein Problem: Schlechtes Marketing. Ich empfehle den Besuch einer spanischen Vinoteca, in der man beim Abendessen verschiedene Weine probieren kann und auch ordentlich beraten wird (jedoch meist auf Spanisch, oder eher holprigem Englisch).

Es gibt viele dieser Vinotecas, von denen ich diese zwei empfehle:

EN COPA DE BALÓN: http://encopadebalon.com/es/

Sehr empfehlenswert, wobei die drei Restaurants nicht zentral liegen und die Taverne bei der Plaza Mayor (http://encopadebalon.com/es/content/10-taberna-lounge-plaza-mayor) nur Tapas anbietet.

VINOPREMIER, Calle de Valverde, 29, 28004 Madrid

http://www.vinopremier.com/tiendas

Ich muss zugeben, dass ich selbst nie da war, aber von Freunden wurde mir Vinopremier empfohlen.

8 – STADION SANTIAGO BERNABEU

stadion_santiagobernabeu

Für Fußballfans lohnt sich in Madrid definitiv ein Abstecher zum Stadion Santiago Bernabeu. Am einfachsten kommen Sie mit der Metro zum Stadion. Sollten Sie an Spieltagen keine Eintrittskarten für das Stadion bekommen, werden Sie sich sicher auch nicht in einer der Kneipen rund um das Stadion langweilen. Unter der Woche können Sie tagsüber problemlos über das „Real-Café“ ins Stadioninnere gelangen.

http://www.realcafebernabeu.es/

9 – SONNTAGS IM „LA LATINA“

Für mich persönlich ein absolutes Highlight in Madrid sind die Sonntagnachmittage in „La Latina“. Insbesondere bei schönem Wetter haben Sie hier die Möglichkeit, sich unter die Einheimischen zu mischen und ein Stück „echtes Madrid“ mitzuerleben.

Es gibt kein offizielles Anfang und kein Ende der Veranstaltung. Stattdessen scheint es einfach so zu sein, dass die Madrilenen sich in La Latina ab 14.00 Uhr zum Mittagessen verabreden und danach regelmäßig feststellen, dass Sonntagnachmittage sich perfekt zum Entspannen und geselligen Beisammensein eignen. Es handelt sich nicht um ein Massenbesäufnis, aber auf den meisten Tischen werden Sie entweder Bier oder Gin Tonics finden.

Die angesagten Restaurants und Bars ändern sich häufig. Mein Tipp: Starten Sie ab der Metrostation La Latina und erkund en Sie die Gegend. Die Bar Lamiak (C/ Cava Baja, 42) und die Terrasse des „Viajero“ (Plaza de la Cebada, 11) scheinen immer ganz gute erste Treffpunkte für Cañas (Biere) oder Gin Tonics nach dem Essen zu sein…

10 – Madrid auf Deutsch

Sie sind seit drei Tagen in Madrid und waren bisher ein „Kulturbanause“? Ihnen ist es zu anstrengend, selbst eine Route für Ihr Wochenende in Madrid auszusuchen oder sich in Themen einzulesen?

Vielleicht ist ja dann das Team von „Madrid auf Deutsch“ die richtige Adresse für Sie: http://madridaufdeutsch.net/team/

Welche Madrid-Tipps haben Sie für uns? Haben Sie Feedback zu diesem Artikel?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.